Mückebär und die Suche nach dem geraubten Winter

Kinderroman ab 6 Jahren mit Fakten zum Klimawandel und Klimaschutztipps für Klein und Groß
mueckebaer-klein_freigestellt.jpg.tif

Mein Kinderroman  »Mückebär und die Suche nach dem geraubten Winter« ist im November 2020 erschienen und hat bei BoD bereits Bestsellerstatus erreicht. Er ist überall im Buchhandel und auch Online bestellbar – und natürlich auch hier auf meiner Internetseite.

zu den Pressestimmen

zu den Leserstimmen

Cover_final_dunkle Schrift_4_11_20.JPG

»Dieser Roman macht Kinder mit den Auswirkungen der Klima­erwärmung vertraut, ohne zu belehren oder Ängste zu schüren. Neben der Geschichte finden die jungen Leserinnen und Leser die wichtigsten Fakten zum Klimawandel, im Anhang Tipps zum täglichen Klimaschutz.«

mueckebaer-klein_freigestellt.jpg.tif
Cover_für_Postings.JPG

Als der gummibärchengroße Mückebär und die knorrige Eis­möwe Edla losziehen, um den Winter in die Arktis zurückzuholen, geht es um Leben und Tod: Den Polartieren taut ihre Heimat unter den Pfoten weg, sie schwitzen und leiden Hunger. Nur die Rückkehr der geraubten Eiskristalle kann sie noch retten.

Alle hoffen auf Mückebär und Edla. Doch insgeheim glaubt keines der Tiere daran, die beiden unglei­chen Freunde jemals wiederzusehen. Zu viele Gefahren lauern auf ihrer Wanderung zum entsetzlich eisigen Eisschloss. Dort hält die grausame »Herr­scherin ewige Eisblume« den Winter gefangen – und schert sich keinen Deut um das Elend von Eisbären, Robben und Schneehasen.

Wird es Edla und Mückebär gelingen, die Eiskristalle zu befreien und das Schmelzen der Arktis zu stoppen?

164 Seiten, Hardcover, mit Schwarz-weiss-Abbildungen

ISBN: 978‑3‑752‑61135‑9

28,50 CHF / 19,99 € / E-Book: 8 CHF / 7,99 €

Lesung aus »Mückebär und die Suche nach dem geraubten Winter, 1 – Der Nordpol taut«

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesung aus »Mückebär und die Suche nach dem geraubten Winter, 6 – Der Matsch«

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesung aus »Mückebär und die Suche nach dem geraubten Winter, 18 – Wo sind die Kristalle?«